<zurück

Vorjahressieger machen es wieder - H-Boot Regatta beim Fußball WM Finale

Auch in diesem Jahr kam eine schöne Flotte von  24 H-Booten an den Ammersee. Nach Starkwind 2012 und sommerlicher Wetterlage 2013, wurde 2014 ein eher durchwachsenes Sommerregenwetter mit  maximal 2-3 Beaufort angekündigt. 24 Meldungen davon 12 Gäste zeigen, dass die H-Boot Family gerne zum HSC kommt. Die Mannschaften um Bettina Funke und Evi Winkler aus Dießen war das erste Mal dabei. Die  HSC Lokalmatadoren Michael Marcour und Wig Kellner hatten mit Vorjahressieger Gerhard Fuchs, Ranglistenersten  Dirk Stadler (SRS) und den  Ammersee Cracks Sigi Merk und  Peter Teschemacher vom DSC, der mit 7 Booten eine tolle Gästeflotte stellte, harte Wettbewerber um die Stockerlplätze.

Aber bereits um 9:30, als unsere Gäste so am Eintrudeln waren, zog eine gewittrige Starkregenzelle nach der anderen über den See und zerstörte den ordentlichen Westwind völlig. So gab es am WM-Finalwochenende zunächst Sportliches nur beim Torwandschießen in den kurzen Regenpausen, bei dem der H-Boot-Ammersee-Fußball-Meister ermittelt wurde und Nachwuchskräfte für Jogi Löw gesucht wurden. Als sich die Starkregenschauer um 15:00 verzogen hatten, wagte Wettfahrtleiter Jens Wenzel dann noch einen Versuch, dem leichten Wind eine Regattafähigkeit zu entlocken. Aber schon in der ersten Startprozedur machte das Lüftchen schlapp und so kehrte die Flotte unverrichteter Dinge in den Hafen zurück.

Am Sonntagmorgen zeigte sich dann schon früh der angekündigte Wind um 2 Bft.  Kurz nach 9 Uhr lief das Feld aus. Die Reihenfolge in der ersten Wettfahrt: Fuchs, Teschemacher, Stadler. Die 2. Wettfahrt drohte an zwischenzeitlicher Flaute zu scheitern, wurde aber vom Sonntagswettfahrtleiter Christoph Welsch noch verkürzt ins Ziel gerettet. Hier setzte sich klar Lokalmatador Michael Marcour durch, gefolgt von Fuchs und Teschemacher. Als wir wegen der  Flaute schon ans Hafenrennen dachten, kam nochmal der Westwind auf  und in einer 3. Wettfahrt setzte sich dann Stadler vor dem HSC-ler Bichler in seiner ersten H-Bootregatta  durch.

Damit  ergab sich folgendes Gesamtergebnis:
Gerhard Fuchs  mit  Claus Keferstein und Erich Frieling (alle BYCÜ) waren zum 3. mal hier und wiederholten Ihren Vorjahressieg. In Abwesenheit der Familie Munk übergab unser H-Boot-Senior Hannes Schwarz den Thomas Munk Gedächtnispokal an die verdienten Sieger.
Den 2. Platz holte sich, wie im Vorjahr, Dirk Stadler der 1991 mit Thomas Munk WM Bronze geholt hatte  mit Alissa von Bonin und Martin Wieser. Der 3. Platz ging an Peter & Tobias Teschemacher  mit Martin Mehner vom DSC vor Siegfried Merk (DSC), Sepp Hammerlindl (ASC) und Björn Hünemann.
Einen hervorragenden 5. Platz ersegelte  sich bei seiner ersten H-Bootregatta Alex Bichler mit Martin Boschert und Michael Riederer. Den Damenpreis holte sich zum ersten Mal die Schwestern Karin Marcour und Andrea Müller, die mit Michael Marcour auf Platz 6 gesegelt sind.

Die Platzierungen der weiteren HSC Mannschaften:
Wig Kellner mit Klaus Richter und Justin Strohschneider einen 9. Platz, Jeroen  Biemans mit Maggie Rathle und Hartmut Plötzner auf einem 10.Platz. Fabian Göttel mit Moritz Crown und  Elinor Haftel auf dem 14. Platz., Christoph Quinger, Petra Danier und Flo Florek auf den 16. Andreas Albrecht mit dem Ehepaar Stegbauer auf dem 17. Perry Reisewitz mit Stephan Krücker und Rainer Kramny auf den 18.
Robert Brack,  Regina Bartsch, Thomas Fischhaber und Otto Richter auf dem 23., Christian Hackl mit Frank & Margit Degenhardt auf dem 24. Platz.

„Die letzten werden die ersten sein“ war das Motto des Fußball Wettbewerbes. Ein souveräner 1. Platz ging an Christian Hackel mit deinen beiden Söhnen, vor Robert Brack mit Regina Bartsch und Otto Richter.

Alle Teilnehmer gingen nach 2 Segeltagen gut gelaunt auf die Heimreise  und fieberten nur noch dem abendlichen Finale der Fußball WM entgegen.

Christoph Quinger

<zurück