<zurück

Silberne Möwe: Spannende Wetfahrten bei unseren Jüngsgten

Opti-Regatta Silberne Möwe im HSC am 20./21.09.2014

Bei der diesjährigen Jugendregatta „Silberne Möwe“, die traditionell am ersten Wiesn-Wochenende am Ammersee im Herrschinger Segelclub stattfand, durften die Veranstalter wieder eine beachtliche Anzahl junger Seglerinnen und Segler begrüßen. In der Gruppe A gingen 54 und in der Gruppe B 59 Segler an den Start.

Die Wind- und Wetterprognosen waren sehr wechselhaft – und sollten Recht behalten. Sowohl der Wettfahrtleitung als auch den Teilnehmern wurde einiges abverlangt und es war Flexibilität gefragt.

Am Samstag ließ Wettfahrtleiter Michael Marcour pünktlich um 11:00 Uhr auslaufen. Bei schwachem Südwind konnte für beide Gruppen ein abgekürztes Rennen gesegelt werden. Der Wind wurde dann immer weniger und frischte nur in Schauern oder bei größeren Wolken wieder auf – allerdings ohne konstante Richtung, so dass zunächst kein weiterer Start möglich war. Die Segler übten sich in Geduld bei Startverschiebung auf dem Wasser.

Gegen 16:00 Uhr schickte die Wettfahrtleitung die Segler dann zurück Richtung HSC, um die Startbereitschaft an Land aufrecht zu halten. Kurz bevor die ersten Schleppverbände den Hafen erreichen konnten, legte sich der Wind aber doch noch auf eine Richtung fest und wehte stark genug um ein weiteres Rennen zu starten. Es hieß also „Kommando zurück“ und alle Segler fanden sich wieder im Regattagebiet ein, wo dann für beide Gruppen noch eine weitere Wettfahrt bei Westwind gesegelt werden konnte.

Gegen 18:30 Uhr waren dann die letzten Segler über die Ziellinie gefahren und alle steuerten dem wohl verdienten Abendessen im Clubhaus des Herrschinger Segelclubs entgegen.

Für Sonntag wurde die Auslaufbereitschaft auf 10:00 Uhr festgelegt und die Wettfahrtleitung schickte die Teilnehmer gleich aufs Wasser. Auf dem Weg zum Regattagebiet erwischte ein Starkregenschauer das Feld und wusch auch die letzten Reste Müdigkeit davon. Nach dem Regen stabilisierte sich der Westwind mit 2-3 Beaufort wieder und die erste Wettfahrt des Tages konnte kurz vor elf gestartet werden. Gleich im Anschluss folgte Wettfahrt Nummer 4 bei weiterhin hervorragenden Segelbedingungen. Allerdings nahm der Wind konstant zu und stellte das Können gerade der jüngeren oder noch nicht so erfahrenen Segler auf die Probe. Aus diesem Grund beschloss die Wettfahrtleitung, die Regatta für die Segler der Gruppe B zu beenden und schickte diese zurück in den Hafen. Für die Gruppe A wurde noch eine weitere Wettfahrt gestartet, während der der Wind dann mehrfach deutlich auffrischte und stellenweise bis zu 24 Knoten erreichte. Die Teilnehmer in der Gruppe A hatten die 5-6 Beaufort aber größtenteils gut im Griff und so konnte die diesjährige Silberne Möwe unter besten Bedingungen beendet werden.

Bei der Gruppe Opti A konnten somit fünf Wettfahrten gewertet werden, bei der Gruppe B vier Wettfahrten. Gesamtsieger bei Gruppe A wurde Kristian Lenkmann vom Bayerischen Yachtclub vor Niklas Vieth vom Universitätssegelclub München und Julian Sensch vom Bayerischen Yachtclub.

Bei Gruppe B gab es einen Doppelerfolg für den heimischen Herrschinger Segelclub: Es siegte Anna Bichler vor Marie-Sophie Meinert. Dritter wurde David Holzmann vom SCHP.

 

Tina Wilhelm

<zurück