<zurück

Steigende Teilnehmerzahlen und viel Wind beim Herrschinger Dyas-Preis

In diesem Jahr ging es mit der Meldezahl glücklicherweise wieder etwas bergauf und der Herrschinger Segel-Club konnte 13 Schiffe zum Dyas-Preis begrüßen.

Wettfahrtleiter Maxi Marcour war am Samstag jedoch zum Abwarten gezwungen, denn das problematische Wetter der letzten Tage in Bayern mit zeitweise heftigem Regen bei wenig Wind setzte sich auch am Samstag fort. Obwohl die Wettfahrtleitung häufig herausfuhr, um das Geschehen auf dem See zu beobachten, konnte bis zum Abend nicht ausgelaufen werden. Als beinahe alle sich mit einem erfolglosen Tag abgefunden hatten, setzte doch noch ein leichter Nordwind ein, so dass noch ein Start unternommen wurde. Leider schlief der Wind doch recht bald wieder ein, so dass keine Wertung zustande kam.

Der Sonntag begann, wie der Samstag geendet hatte: die Segler mussten geduldig sein und auf den Wind warten.

Nach kurzer Zeit konnte bei aufkommendem Westwind die erste Wettfahrt gestartet werden. Michael Schmohl vom Deutschen Touring Yachtclub mit Ralf Ostertag vom Segelclub Harras am Chiemsee konnten die aufgrund des drehenden Windes schwierigen Bedingungen am besten beherrschen und gewannen vor den Seglern mit der weitesten Anreise, Andreas und Alexander Romanowsky vom Segelclub Gothia aus Berlin. Dritte wurde ebenfalls ein Vater/Sohn-Gespann: Christoph und Laurenz Welsch vom Herrschinger Segelclub.

Der Wind legte nun stetig zu, wurde aber auch ein wenig konstanter in seiner Richtung. Schmohl/Ostertag konnten auch den 2. Lauf für sich entscheiden und siegten vor Erik Vetter mit Stefan Löw-Dick, beide vom Herrschinger Segel-Club, und Manfred Appel mit Andreas Greif, welche beide für den Yachtclub am Tegernsee starten.

Diese beiden steigerten sich kontinuierlich und fuhren in der 3. Wettfahrt einen 2. und in der 4. und letzten Wettfahrt bei bis auf 5 Windstärken zunehmendem Wind noch einen Sieg ein.

Schmohl/Ostertag reichte jedoch ein 3. und 2. Platz in den letzten beiden Läufen, um die Regatta zu gewinnen. Appel/Greif wurden insgesamt 2, womit die ersten beiden die gleichen waren wie bei der Internationalen deutschen Meisterschaft der Dyas im vergangenen Jahr in Herrsching.

Dritte mit den Plätzen 2, (5), 1, 5 wurden Andreas und Alexander Romanowsky mit einem Punkt Abstand vor Erik Vetter mit Stefan Löw-Dick ((8), 2, 4, 3).

 So wurde die Geduld von Wettfahrtleitung und Seglern noch belohnt und es gab herrliche Positionskämpfe und spannende Rennen beim diesjährigen Herrschinger Dyas-Preis mit den wie so oft verdienten Siegern Michael Schmohl und Ralf Ostertag.

 

Dr. Erik Vetter

<zurück