Webcam im HSC

03.10.2018 | Sonne, Flaute, Regen und viel Wind bei der Deutschen Meisterschaft der Laser

Bei hervorragenden Bedingungen mit Wind zwischen 15 und 22 Knoten wurden in 8 Fleet-Races und einem Medal-Race die Deutschen Meister 2018 ausgesegelt.
Bei den Laser Radial Damen siegte die Favoritin Svenja Weger vom Potsdamer Yachtclub vor Pia Kuhlmann und Lena Haverland.

Beste Teilnehmerin vom HSC wurde die erst 17jährige Selina Eberle mit einem starken 18. Platz in der Gesamtwertung.

Bei den Laser Radial Open gewann Julian Hoffmann vom Segelclub Alpsee Immenstadt mit deutlichem Vorsprung vor Roko Mohr und Gunnar Kröplin. Christoph Tischer wurde 34.

Toppfavorit Philipp Buhl, ebenfalls vom Segelclub Alpsee Immenstadt, zeigte eine souveräne Vorstellung und gewann 7 der 9 Läufe, bei zwei 2. Plätzen und wurde damit überlegen Deutscher Meister vor Nik Aron Willim und Max Wilken. Bester HSCler wurde Michael Marcour als 21.

Besonderer Dank gilt den Sponsoren und beinahe 70 Helfern, ohne die eine so erfolgreiche Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre!

Alle Ergebnisse gibt es unter manage2sail.com.

Bilder (ca. 1.500) gibt es auf Flickr unter: https://www.flickr.com/photos/144145098@N07/albums

Die Bilder können von Segelclubs, Segelverbänden und Segler für nicht kommerzielle Zwecke benutzt werden. Die Urheberrechte der Photos bleiben bei den Fotografen bzw. beim HSC.

30.09.2018 | Internationale Deutsche Meisterschaft der Laser läuft!

Zur Eröffnung der Meisterschaft im HSC freuen sich die Organisatoren über ein starkes Feld von 139 Teilnehmern, unter ihnen Philipp Buhl und weitere Spitzensegler. Zum Practise Race zeigte sich der Ammersee von seiner besten Seite und blies mit 10-18 Knoten aus Ost, so dass sich die Teilnehmer an das Revier gewöhnen und das Regattateam vorbereiten konnten.

Anschließend wurde die Meisterschaft durch Sportwart Christoph Quinger, Wettfahrtleiter Uli Finckh und den Herrschinger Bürgermeister Christian Schiller eröffnet.

Ergebnisse und Bekanntmachungen finden Sie auf www.manage2sail.com.

25.09.2018 | 57. Oktoberfestregatta mit großer Beteiligung

Der HSC freute sich am vergangenen Wochenende über eine erneut gestiegene Teilnehmerzahl, 60 Schiffe hatten gemeldet.

Am Freitag konnten bei schwierigen Bedingungen 3 Läufe gesegelt werden. Der frischgebackene deutsche Meister Dr. Hubert Merkelbach (Überlinger Flotte) mit Markus Koy (Möhnesee Flotte) kam sowohl dem starken Wind zu Beginn, als auch mit dem abflauenden Wind am Ende, am besten zurecht und fuhr drei erste Plätze ein.

Am Samstag kam nur noch ein Lauf zustande, aufgrund des angesagten Sturmes für Sonntag wurde die Regatta nach 4 Läufen bereits am Samstag beendet. Es siegten Merkelbach/Koy vor Roberto Benamati mit Alberto Ambrosini (Lake Garda Fleet). Bester Steuermann vom HSC wurde Christian Kellner mit Martin Eckel (beide Andechser Flotte) auf Platz 9.

Ergebnisliste gibt es auf www.andechser-flotte.de.

17.09.2018 | Silberne Möwe 2018

 

Silberne Möwe 2018 mit nur einer Wettfahrt

Am Schluss war Wettfahrtleiter Max Marcour froh, dass er eine faire Wettfahrt am Sonntag ins Ziel gebracht hat. 118 A und B Optis hatten gemeldet.

Am Samstag brach während des Parcouraufbau der Wind zusammen und die Boote wurden bei AP und H wieder in den Hafen geschickt. Am Sonntag war morgentlicher Ostwind vorhergesagt. Aber es wehte ein schwacher Südwestwind.
Eine Wettfahrt ging noch gut durch. In der 2. Wettfahrt brach der Wind immer mehr zusammen und kippte auch noch weg, so dass es dann vom Wettfahrtleiter ein "N über A" gab. Sieger bei den Opti A war Riccardo HONOLD vom Bodensee-Yacht-Club Überlingen e. V.. Bei den Opti B ging der Sieg an Cosima FEUSSNER vom BYC.

Ergebnisse: manage2sail.com/de-DE/event/579a1d5b-4f1f-46e8-abbe-547635746357#!/results

© Tim Marcour 

16.09.2018 | Ein super Ergebnis für den HSC bei der Bayerischen Jugendwoche

Lea Voigt gewinnt mit Justus Ernst (DTYC) bei den 29ern.

Mit einer sehr guten Serie, den Plätzen 2, 2, 2, 2, 1, 1, 2 und sechs Punkten Vorsprung holten sie sich den Titel des Bayerischen Jugendmeister 2018.

Gratulation an Lea und Justus!

 

 

 

13.09.2018 | Jens Olbrysch mit Vorschoter Norbert Schmidt verteidigen souverän Ihren Deutschen Meistertitel

Erich Vetter und Stefan Löw-Dick holen Bronze
Bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Dyas in Berlin, beim SC Gothia, holten sich Jens Olbrysch mit Vorschoter Norbert Schmidt mit den Plätzen 1,2,2,1,1,1,2,1,(4) nach Streichen eines vierten Platzes mit 11 Punkten nach 2017 auch 2018 souverän erneut den Meistertitel. Zweite wurden Michael Schmoll mit Ralph Ostertag von DTYC, die eine Serie 2,3,1,(4),4,4,4,3,3 einfuhren.

Erik Vetter und Stefan Löw-Dick holten sich mit einem Sieg im 9. Lauf noch die Bronzemedallie. Damit ging Gold und Bronze an den HSC und Silber an den DTYC.

Wir gratulieren den erneuten Deutschen Meistern und den Bronzemedalliengewinnern.

 

16.08.2018 | Laila Möbius Junioreneuropameisterin bei den 29er in Helsinki

Nach unseren Junioren-Weltmeistern Jojo & Franz im FD kommt jetzt auch die Junioren-Europameisterin im 29er Laila Möbius mit ihrer Vorschoterin Emelie Hesse (Seebrucker Regattaverein) vom Herrschinger Segelclub.  Bei den Buben ging der Junioreneuropameistertitel Jonas Schupp (DSC/SVW) und Moritz Hagenmeyer (DSC).
Wir gratulieren der Ammerseejugend zu diesen Erfolgen.

 

11.07.2018 | Ammersee H-Boot Family bei besten Sommerbedingungen

Der  Wettergott beschert seit Jahren zur H-Bootregatta zuverlässig immer Traumwind. Zur 36. H-Bootregatta beim HSC war hochsommerliches Wetter mit eher schwacher Brise prognostiziert.  Als kulturelles Schmankerl wurde die Regatta noch mit einer schönen Bilderausstellung von Segelbildern der  auch an den Start gehenden H-Bootseglerin Elisabeth Ernicke-Goßner garniert. Die H-Boot Segler des HSC erstanden dann ein grossleinwandiges H-Boot Bild und spendete es Ihrem Heimatclub.

28 Meldungen waren eingegangen und aus ganz Deutschland waren Gäste angereist. Neben den treuen Dauergästen Gerhard Fuchs  vom Bodensee (BYCUE)  und Walter Pulz  vom FSC am Starnbergersee  war wieder einmal Knut Viehweger vom Rhein (YCL) gekommen. Dazu das erste mal der Sportvorstand der Deutschen Klassenvereinigung  Peter Zauner (YCSS),  Peter Nürnberger vom Scharmützelsee (SGS), sowie Florian Lindner vom BYC. Alles H-Boot Segler aus den Top-Platzierungen der Rangliste, die damit neben den Ammersee Lokalmatadoren Sigi Merk und Peter Teschemacher (vom DSC)  und dem Altmeister Michael Marcour vom HSC zu den Favoriten zählten.

16 Boote mit HSC-Seglern waren ein tolles Meldeergebnis für den ausrichtenden Club. Der Ammersee Flottenkapitän Christoph Quinger begrüßte die Gäste, gedachte den kürzlich viel zu früh verstorbenen Flottenkapitän des Starnbergersees Robert Huber und verteilte bereits die ersten Sonderpreise an die 4 Steuerfrauen, die gemeldet hatten. Mit der 17 jährigen Steuerfrau Vroni Beichl, trat eine HSC Jugendmannschaft an, die in Summe weit jünger war, als auf den meisten Booten die Steuerleute.

Nach der Steuermannsbesprechung entwickelte sich nur langsam der angesagte leichte Nordwestwind und Wettfahrtleiter Christoph Welsch gab das Zeichen zum Auslaufen. Doch kaum waren die Boote nach dem Auslaufen um 12:00 im Startfeld angekommen brach der Wind zusammen und ab und zu wehten kleine Brisen aus unterschiedlichsten Richtungen. Erst nach langen 4  Stunden setzte sich eine segelbare Nordwest Brise durch, die aber von deutlichen Kippern durchsetzt war. Mit diesen Bedingungen kam erwartungsgemäß unser Gast  Gerhard Fuchs am besten klar. So hatte er dann bei de rersten Wettfahrt bereits an der Luvtonne einen deutlichen Vorsprung vor den drei Herrschinger Booten Settele, Boschert und Quinger. Erst am Ende des 2. Spikurses setzte dann Peter Zauner zu einer dynamischen Überholtour an und schnappte sich nicht nur die drei Herrschinger, sondern setzte sich an der Leetonne auch noch vor Gerhard Fuchs. Hinter Zauner, Fuchs und den drei HSC-Booten kamen dann erst die Cracks Pulz, Merk und Nürnberger ins Ziel.

Zur zweiten Wettfahrt musste die Startlinie mehrmals verschoben werden bis unter Flagge U ein Start gelang. Nach einer Runde wurde der Wind dann sehr mau und die Boote hungerten sich in der nun abgekürzten Wettfahrt  mit einigen „Topfschlageneffekten“ an der Luvtonne in der Zweiten Runde ins Ziel. Wieder hatte auf den letzten Meter  Peter Zauner die Nase vorne vor  Michael Marcour,  Sigi Merk und Peter Teschemacher.

 Mit dem letzten Wind fuhren die Boot bei einsetzendem Abendrot in den Hafen und so ließ man den Tag ausklingen bei besten Wetter, Essen, Freibier und karibischem Sonnenuntergang 

Am Sonntag war es sonnig und zur angekündigten Auslaufbereitschaft um 10 Uhr noch kein Wind in Sicht. So startete man mit dem fast schon traditionellem Torwandschießen zum Scouting hoffungsvoller Kandidaten für Jögi Löw.  Dieses gewann nach zwei Stechen Helmut und Daniel Settele.

Zur Mittagszeit konnte dann doch ausgelaufen werden und es kamen bei leichter Briese noch drei Wettfahrten zustande. In der dritten siegten Merk, vor  Viehweger, Marcour und Settele. In der 4. abgekürzten Wettfahrt wieder Peter Zauner vor Bleiholder (DSC), Merk und Viehweger. In der letzten Wettfahrt war der Einlauf dann Christian Freund (DSC) vor Walter Pulz, Sigi Merk und Peter Zauner.

 Das Endergebnis unter Einbeziehung eines Streichers war dann klar:

1. Peter Zauner mit Timo von Schorlemer und Stefan Freitag: 7 Punkte
2. Sigi Merk mit Sepp Hamerlindl und Hansi Haberstock: 10 Punkte
3. Walter Pulz mit Christopher Nordhoff und Matthias Günder: 18 Punkte
4. Michael und Karin Marcour mit Andrea und Axel Müller: 25 Punkte
5. Knut und Sabine Viehweger mit Silke Poensgen: 25 Punkte

Den Thomas Munk Gedächtnisspokal übergab Klassenkapitän Christoph Quinger im Namen der Familie Munk an den würdigen Sieger Peter Zauner. Den Frauenpreis für das beste Boot mit mindestens 2 Frauen an Board ging zum 3. Mal an Sabine Viehweger und Silke Poensgen.

Alle Teilnehmer gingen nach einem vom hochsommerlichen Wetter geprägten und sehr schönen Event gut gelaunt auf die Heimreise und versprachen im nächsten Jahr wieder zu kommen.

Bericht: Christoph Quinger

01.10.2017 | Hans-Peter Schwarz und Roland Kirst holen Silbermedaille bei der FD Weltmeisterschaft

Was für ein spannendes Finish bei der FD WM im italienischen  Scarlino!

Nach den ersten 8 Rennen trennten Hans-Peter und Roland unter Einbeziehung der Streicher  jeweils nur ein Punkt von den ungarischen Überseglern Szabolcs Majthenyi & András Domokos.

Beide Teams legten schon in  den Qualifying Series eine überzeugende Serie hin und unser HSC Boot mit der fantastischen Serie (4),1,1,2,1,1. Das  machte in Summe 6 Punkte und damit einen Punkt vor den ebenso überragenden Ungarn mit  2,(3),2,1,1,1 und damit in Summe 7 Punkten. 

In den Final Series wurde der Wind schwächer und unberechenbarer. Hans-Peter und Roland fuhren hier 3, (45),18 und die Ungarn 2,(14),2 und so wurde erst im 9. Rennen entschieden, das die Ungarn Gold holten und unsere Segler mit der Silbermedaille für diese tolle Woche belohnt wurden.

Wir gratulieren ganz herzlich. Ebenso lieferten die weiteren 4 Boote mit HSC- Seglern eine durchweg überzeugende Leistung in dem Feld von 102 internationalen Spitzenseglern ab. 

Platz 25 war das Endergebnis für Stefan Beichl mit Bene Wiedemann, der im 5.Lauf dabei einen 2. Platz heraussegelte. Mit dem Platz 34 und damit noch im ersten Drittel kann auch Thomas Römmelt mit Peter Zeller mehr als zufrieden sein. Jojo Beichl & Franz Graf  verpassten nur ganz knapp die Goldfleet und bringen einen guten 56. Platz mit nach Hause. Sami Leitl bei Marc Strittmatter an Board hatten anfangs Materialprobleme und fuhren von ganz hinten noch auf Platz 68 vor.

Damit haben unsere FD- Segler wieder einmal eine hervorragende Visitenkarte für den Herrschinger Segelclub abgegeben.

30.05.2017 | HSC Segler zahlreich und erfolgreich unterwegs

Neben dem Eurocup der FDs im Dießen waren auch noch zahlreiche weitere Segler des HSC unterwegs. Kelli und Ralf Breitenfeld waren beim Eurocup der 505er in Riva und Kelli belegte in dem international bestens besetzten Feld von 45 Seglern einen beachtlichen 4. Platz.
Ebenso in Riva waren mit Vetter / Löw-Dick  und Lauer / Lindemann zwei  Dyas unterwegs und unsere J70 mit Frederik Peterson schnupperte ebenfalls am Gardasee auf dem Eurocup  in Malcesine internationale Segelluft, wo trotz Parallelität der Deutschen Bundesliga 65 J/70 aus 16 Ländern angetreten sind.

Fritzi Geppert holte mit Christof Wieland beim Silber - Drachen beim CYC einen tollen 2. Platz. Erst im sechsten und letzten Rennen mussten sie Platz 1 an Vinci Hoesch abgeben.

Fritjoff Gehrke und Jens Pokorny waren mit Jörg Bleiholder im H-Boot auf der Österreichischen Staatsmeisterschaft am Traunsee angetreten.

Und 5 HSC Laser waren am Starnberger See beim MRSV beim RaSTA Cup und dabei holten Klaus Jungbauer, Klaus Richter und  Florian Jungbauer im Feld der 19 Laser die Plätze 2,3,4 und Tine Kocourek bei den Radial einen 6. Platz.

In Summe sind bis Ende Mai nun schon 100 mal Boote des HSC oder mit HSC Besatzung auf Regatten aufgelaufen.  40 Starts gehen dabei auf das Konto der immer noch aktivere Laserklasse.

Mehr Informationen und Bilder auch auf der HSC Facebookseite:  https://www.facebook.com/herrschingersegelclub/

28.05.2017 | Gute Plätze beim FD Eurocup in Dießen

Gleich 6 FDs mit HSC Mannschaften traten am Vatertag zum Eurocup der FDs in Dießen an. Mit Platz 8 und 19 kamen Hans-Peter Schwarz und Roland Kirst erst nicht so richtig in Fahrt.
Aber am 2. Tag legten sie dann in den Rennen 4-6 drei 1. Plätze hin. Und wären am Samstag noch die 7. und 8. Wettfahrt gesegelt worden, wer weiß, dann hätten sie vielleicht am Stockerl ganz oben gestanden. So gab es hinter Schiefer/Antrecht noch einen hervorragenden 2. Platz.

Die Überraschung aus HSC Sicht waren aber Jojo Beichl und Franz Graf, die in dem international bestens besetzten Feld einen hervorragenden 8. Platz belegten und dabei nicht nur die anderen  HSC-ler , sondern reihenweise Spitzenseglern ihr Heck zeigten. Die weiteren HSC Plätze: 14. Stefan Beichl / Bene Wiedemann; 15. Thomas  Römmelt / Peter Zeller; 20. Marc Strittmacher / Sami Leitl; 40. Susanne Oed  / Regina Bartsch.

14.10.2014 | Es hat nicht sollen sein - HSC verpasst Segelbundesliga 2015

In einem extrem knappen und spannenden Relegationsverlauf  gelang es unserem top-motivierten Team nicht, den HSC für die 2. Bundesliga 2015 zu qualifizieren. Insgesamt kämpften 52 Clubs um die begehrten sechs Startplätze, weshalb eine fast fehlerlose Serie gefahren werden musste. Bei teilweise traumhaften Bedinungen mit Sonne und bis zu 20 Knoten Wind wurden in 6 Flights die besten 18 Teams ermittelt, die anschließend in 4 Finalrennen um die besten 6 Plätze kämpften. Unseren Team fehlte nur ein Punkt am Sonntag um 10:00 Uhr, um sich für die alles entscheidenden 4 Finalrennen zu qualifizieren. Dort wurde das Feld noch einmal kräftig durchgewürfelt. Auch wenn Philipp Müller, Max Marcour, Christian Schönbach und Marian Petersik für den HSC damit nur den 21. Platz belegen konnten, sind sie dennoch vom Format der SBL sehr angetan. „Es hat nicht am seglerischen Vermögen  gefehlt, sondern uns hat doch ein paarmal das Quentchen Glück und ein paar weitere Trainingseinheiten gefehlt, um die fehlenden Pünktchen zu holen. Wir hatten sehr oft die Nase ganz vorne mit dabei; ein kleiner Fehler jedoch, sei es durch fehlende Erfahrung, eine Schiedsrichterentscheidung oder ein unerwarteter Dreher kostet am Ende sehr viele Punkte.“ Aber alle waren sich einig, dass wir als HSC hier uns weiter engagieren sollten und genug Potential vorhanden ist, um die Performance noch zu steigern.

10.10.2014 | Eine Bronzemdallie und drei vierte Plätze für HSC Segler

Bei den 420 ging es nach der WM in Kiel für Madlen Geisler und Ihrem Steuermann Maximilian Hibler im September schon wieder nach Kiel und sie brachten einen hervorragenden 4. Platz von 102 gestarteten Booten mit. Nicht so gut lief es dann bei der Deutschen Jugendmeisterschaft am Starnbergersee. Dort waren auch Jojo Beichl mit Franz Graf am Start. Über die 505er WM (Christian Kellner mit Sebastian Salein und Jörg Olbrysch mit Oliver Thies) und den 4. Platz von Christian Kellner bei der IDM auf der Ostsee  haben wir hier schon berichtet. Ebenso über die internationalen Regatten inkl. WM  und die IDM - Bronzemedallie von Philipp Müller mit Kilian Holzapfel im 49er. Bei den FDs konnten Hans-Peter Schwarz mit Roland Kirst ihre Siegesserie bei der IDM in Plauen nicht fortsetzen. Auch sie fuhren auf der IDM mit einem 4. Platz knapp am Stockerl vorbei. Stefan Beichl mit Bene Wiedemann als 13. und Alexander Krohmer mit Eliot Drake als 19. rundeten das gute Mannschaftsergebnis des HSC ab. Auch die Dyas Flotte trug Ihre Meisterschaft auf der Ostsee aus. Ralf Breitenfeldt mit Knut Mersch als 8. und Winfried Lauer mit Sohn Markus als 24. vertraten hier würdig den HSC. Bei den Star-Booten sah man Fritz Girr mit Bernhard Schäfer in diesem Jahr auf allen großen Meisterschaften. Auf der  IDM am Chiemsee mit einem guten 13, aud den  Distriktmeisterschaft und bei der WM am Gardasee. Auch Manfred Belgardt mit Bastian Fischer und Martin Eckel mit Martin Hanke waren auf der IDM und der Distriktmeisterschaft angetreten. Norman und Sabine Strack kamen mit einem guten 7. Platz von der WM bei den TopCats vom Neusiedlersee nach Hause.  Bei den Lasern trat Michael Marcour bei den Euromasters am Gardasee an und gewann wie schon berichtet die Grandmasterwertung. Nun war er auch noch auf der Weltmeisterschaft der Grandmaster am Mittelmeer und belegte einen sehr guten 28 Platz als drittbester Deutscher Segler..

Über dieses Engagement unserer Segler bei nationalen und internationalen Meisterschaften freut sich der HSC ganz besonders. Mit drei 4. Plätzen haben wir die Hoffnung im Segelsommer 2015 mit etwas mehr Glück noch ein paar weitere Stockerlplätze zu ersegeln.

09.10.2014 | Jetzt gilt´s: HSC geht in die Relegation für die Segelbundesliga 2015

Am Donnerstag, den 9.10. um 18:00 machte sich unser HSC - SBL Team mit Philipp Müller, Max Marcour, Christian Schönbach und Marian Petersik auf den Weg nach Glücksburg, um sich dort 3 Tage in der Relegation einen der begehrten 6 Plätze mit 53 anderen Teams zu ersegeln. Guter Wind ist angesagt und über eine Qualifikationsserie, eine Halbfinalserie und die alles entscheidenden Finalrennen heißt es, abwechselnd auf einer J/70 und einer B(ONE)  in 12 Rennen nur Spitzenergebnisse zu liefern. Dieses wird eine extreme Herausforderung.  Unser Team ist top motiviert und freut sich auf das Messen mit 200 Seglern der anderen Vereine. Im Internet, Twitter und Facebook können die Rennen live  verfolgt werden. Näheres unter  http://segelbundesliga.de.
Am Freitag gegen 14:00 starten die ersten Rennen. Wir werden nach dem Wochenende über die Ergebnisse berichten und drücken jetzt ganz fest die Daumen, dass unsere vier Segler Philipp, Max, Christian und Marian  mit Können und Glück eine gute Visitenkarte für den HSC abgeben.

01.09.2014 | HSC meldet für die Relegation der Deutschen Segelbundesliga 2015

Die Begeisterung für die Segelbundesliga ist ungebrochen trotz erkennbar steigender Ansprüche. 54 neue Vereine und 6 Absteiger segeln in Glücksburg vom 10.-12. Oktober die sechs zu vergebenden Plätze für die 2. Segel-Bundesliga 2015 aus. Und der HSC ist wieder mit dabei und hat  für die Relegation in die 2. Liga gemeldet.

"Das wird eine extreme Herausforderung und wir dürfen nicht erwarten, dass das auf Anhieb klappen wird", war die einhellige Meinung im Vorstand, der Ende August den Beschluss zum erneuten SBL-Engagement fasste. Neben dem HSC werden vom Ammersee auch der DSC und der ASC in Glücksburg ins Rennen gehen. Für die Relegationsregatta hat sich mit Philipp Müller, Max Marcour, Christian Schönbach und Marian Petersik eine leistungsstarke junge Mannschaft zusammengefunden. „Es ist schon ein großer Reiz in einem Team  mit Segelfreunden aus anderen Klassen mal dieses spannendes Format anzugehen“ erklärt das Team einhellig seine Motivation. Die ersten Trainings am Ammersee und beim Lindauer Segelclub am Bodensee wurden auf einer B/One und einer J70, den in der Qualifikation verwendeten Bootstypen, bereits absolviert. Nach Philipp´s 49-er WM in Santander Ende September sind weitere Trainings geplant. Dabei werden auch weitere gemeinsame Wassereinheiten mit anderen Clubs ins Auge gefasst, wobei sich die knappen Terminpläne und die rare Verfügbarkeit dieser Boote als die  größten Handicaps  herausstellen.  
Bei diesem Unternehmen ist j
ede Art der Unterstützung durch die HSC-Familie herzlich willkommen. Über die ersten Trainingserfahrungen wird noch gesondert berichtet werden. Jetzt heißt es trainieren und vom 10.-12. Oktober Daumen drücken.


Weitere Infos über die Segelbundesliga gibt es auch unter:
http://segelbundesliga.de

01.07.2014 | Erster Sieg für Florian Jungbauer

Mit schon 6 Regatten bis Ende Juni und unzähligen Trainingseinheiten startete Florian zusammen mit Vater Klaus mit starkem Engagement in die Saison. Und die Ergebnisse zeigen den Lohn des Fleißes. Nach sehr guten 6. und 4. Plätzen am Starnbergersee und am Rottachsee ersegelte sich Florian nun seinen ersten Sieg in Überlingen beim SGÜ. Mit drei 1. und einem 2. Platz als Streicher ließ er der Konkurrenz keine Chance. Sein Komentar: „Irgendwie war das ganz einfach“. Immer mit auf dem Parcour ist Vater Klaus, der einen guten 3. Platz vom Bodensee mitbrachte. Immer öfters muss er nun Sohn Florian den Vortritt lassen.
An ihrem Ziel, die 11 gesegelten Regatten aus dem Vorjahr zu toppen, sind die beiden auf jeden Fall dran!

 

26.06.2014 | Herrschinger Opti-Segler dominieren beim Seeshaupter Opti-Preis

Mit Siegen sowohl in Opti A als auch in Opti B waren die HSC Segler beim Seeshaupter Opti-Preis am 21. und 22. Juni sehr erfolgreich. In Opti A konnte Moritz von Weidenbach die beiden gesegelten Wettfahrten souverän für sich entscheiden. Nikola Botschek hat die Opti B Wertung mit zwei dritten Plätzen gewonnen. Die Opti B Segler konnten sich auch einen zweiten Platz in der Team-Wertung sicher, was die gute Jugend- und Aufbauarbeit des HSC unterstreicht. Bei wenig Wind aber viel Sonnenschein waren leider nur am Samstag zwei Wettfahrten möglich. Der Versuch einer weiteren Wettfahrt am Sonntag musste wegen nachlassender Winde abgebrochen werden. Die Ergebnisse der HSC Segler: Opti A - Moritz von Weidenbach (1), Lea Voigt (22), Veronika Beichl (23) Opti B - Nikola Botschek (1), Aniko Botschek (10), Vincent Tischer (12), Luna von Weidenbach (33)

19.05.2014 | Dyas Preis: Hohe Meldezahl aus dem HSC kann Schweizer Sieg nicht verhindern

Bei schwierigen Windverhältnissen schaffte Wettfahrtleiter Manfred Belgardt zumindest eine Wettfahrt für die 17 gemeldeten Dyas. Den Sieg holten sich unsere Schweizer Dauergäste Peter Brandt und Regula Bärlocher.  Mit sehr erfreulichen neun Meldungen zeigte unsere HSC-Dyas-Flotte, dass sie einen großen Aktivposten darstellt. Einen hervorragenden 2. Platz belegte Christoph Welsch mit seinen Söhnen Laurenz (Sa.) & Quirin (So.) vor Jens Olbrysch (HSC) mit Jörg Bleiholder (DSC). 
Die Ergebnisse und einen ausführlichen Bericht gibt es hier unter dem Menüpunkt "Regatten".

07.04.2014 | HSC-Mannschaft verpasst Segelbundesliga 2014

Die Mannschaft des Herrschingre Segel-Clubs nahm von 04. - 06.04.2014 an den Relegationsregatta für die Teilnahme an der Deutschen Segelbundesliga teil. Die Mannschaft, bestehend aus Hans-Peter Schwarz, Roland Kirst, Michael Marcour und Jens Olbrysch kamen auf den 36.Platz von insgesamt 61 teilnehmenden Booten. Die ersten fünf Platzierten stiegen in die 1. Bundesliga auf und die nächtsen 18 Boote segeln 2014 in der 2. Liga. Einen detataillierten Bericht vom Mannschaftsführer Christoph Quinger gibt es hier unter dem Menüpunkt "Segelbundesliga".

01.08.2013 | Junioren-WM in Gdynia, Polen

Bei einem Teilnehmerfeld von 32 Teams aus zwölf Nationen im Alter von 23 Jahren und jünger gingen Ende Juli auch zwei Mannschaften vom HSC an den Start. Philipp Müller und Moritz Janich (SVW) lagen nach den Qualifikations-Wettfahrten zwischenzeitlich auf dem 4. Platz und konnten sich schließlich als 8. für die Medalraces qualifizieren. Schwierige Leichtwindbedingungen mit sehr drehenden Winden und einer unruhigen Welle machten es dem Team nicht leicht noch einen Podestplatz zu erreichen. Am Ende waren Müller/Janich mit dem 9. Platz doch ganz zufrieden.
Für Max Marcour und Sebastian Haimerl (SRS) war es die zweite große Regatta im 49er. MIt einer Top 10 und zwei Top 15 Platzierungen konnten sich die beiden auf dem recht guten 23. Gesamtplatz behaupten.

Junioren-Weltmeister wurden die sehr konstant segelnden Spanier Diego Botin/Pablo Turrado vor den Österreichern Benjamin Bildstein/David Hussl und den Franzosen Kevin Fischer/Marc Mallaret.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

28.05.2013 | EUROSAF Champions Sailing Cup - Bilanz nach zwei Events

Warme Temperaturen und von Leicht- bis Starkwind war beim ersten EUROSAF Sailing Cup Anfang Mai am Gardasee alles dabei. Philipp Müller konnte sich zusammen mit seinem Vorschoter Moritz Janich vom SVW auf dem Gesamtplatz 13 im internationeln Feld behaupten. 
Damit recht zufrieden reisten Sie MItte Mai nach Medemblik zum nächsten EUROSAF-Event. Dort  zeigte sich der Norden von seiner kältesten Seite. Schwarze Gewitterwolken, Stürme bis zu 30 Knoten und gefühlten 2 Grad Aussentemperatur verlangte von den Seglern der olympischen Bootsklassen alles ab. Wilde Zusammenstöße und etliche Kenterungen wirbelten das Feld immer wieder ordentlich durcheinander. Philipp und Moritz starteten mit einem 4. und 10. Platz sehr gut in die Serie, konnten diese Ergebnisse im Laufe der Woche allerdings nicht mehr einfahren und schlossen so die Regatta mit dem 22. Gesamtplatz ab. Es waren einige Olympiateilnehmer in Holland am Start und die 49er Klasse war mit 34 Booten ebenfalls sehr gut besetzt.
Jetzt geht es erstmal zum Training nach Kiel und Aarhus bevor Philipp und Moritz die Kieler Woche und anschließend die Europameisterschaft in Dänemark in Angriff nehmen.
Wer Lust auf mehr Infos hat, kann sich diese auf der neuen Seite immer aktuell unter folgendem Link besorgen:
- 49er Bayern Olympic Sailing Team

01.05.2013 | Vorentscheidung für 420-er WM - Platz 1 für Madlen Geisler

Die Saison 2013 geht  weiter … mit meinem Segelpartner Maximilian Hibler (BYC). Wieder einmal stehen die Vorentscheidungen für das Finale der diesjährigen Weltmeisterschaft, diesmal in Valencia (Spanien) an. Es ging schon mal gut los, da wir am Hamburger Hauptbahnhof in den falschen Zug gestiegen sind und in Lübeck statt in Ludwigslust ankamen. Mitten in der Nacht mussten wir unsere Mamas, die bereits mit dem Boot voraus gefahren waren, anrufen uns abzuholen. Um 01:00 Uhr nachts kamen wir dann endlich in Schwerin an.
Auf unserer ersten Regatta in diesem Jahr hatten wir gute Voraussetzungen unser Können unter Beweis zu stellen. Auch dieses Mal war das Regattafeld mit 78 Teilnehmern wieder gut besetzt. Wir segelten insgesamt 10 Wettfahrten in zwei Tagen und hatten immer zwei bis drei Windstärken. Das Wetter war wie üblich in Schwerin jedes Jahr schlecht mit viel Regen und Kälte wo es bei uns im Süden 27 Grad hatte! 
Am ersten Tag lagen wir noch auf Platz 3 nach vier Wettfahrten mit den Ergebnissen 2, 3, 5 und 3. Der Samstag rettete uns. Unter guten Bedingungen segelten wir uns mit den Plätzen 3, 9, 1, 3, 1 und 7 gesamt auf den ersten Platz.
Wir hoffen, dass die kommende Regatta in Kiel und das Finale für die Weltmeisterschaft in Travemünde ebenso gut verlaufen. Auf dem 2. Platz lag Oliver Oczycz (BYC) mit seinem Vorschoter Daniel Hoffmann (BSV) und auf dem 3. Platz Hannes Brückner (SKS) mit Jannis Nacke (YCM), die beide am 1. Tag noch knapp vor uns lagen.
In der Liste für das Finale der WM stehen wir derzeit an erster Stelle.
 
Liebe Grüße
Madlen Geisler  GER-54347

17.04.2013 | 49er starten in die neue Saison

Beim ersten Weltcup, der Trofeo Princess Sofia in Palma de Mallorca starteten Philipp Müller und Moritz Janich in die neue Saison. Nach 20 Trainingstagen von Februar bis März in Spanien gingen sie gut vorbereitet  an den Start. Leider hatte sich Moritz bei einer Kenterung an der Schulter verletzt und konnte so die Serie nicht zu Ende fahren. Philipp fand einen Ersatzvorschoter für den letzten Finaltag und erreichte mit ihm die Plätze 13, 2 und 16 in der Silber Fleet. Insgesamt erreichten sie den 53. Platz im international sehr gut besetzten Feld.

Sensationelle Gewinner des ersten Weltcups wurden Erik Heil und Thomas Plößel aus Deutschland, vor Norregaad/Thomsen aus Dänemark und Evans/Powys aus England. Alle Ergebnisse gibt es hier.
Weiter geht es Anfang Mai mit der Eurosaf-Regatta am Gardasee und Mitte Mai einem weiteren Eurosaf Event in Medemblik.
An dieser Stelle möchte sich Philipp ganz herzlich bei der Firma HEINE Optotechnik und beim HSC für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken. 

21.12.2012 | FD Klassenvereinigung vergibt Promoboot in den Süden

Die deutsche FD-Klassenvereinigung stellt für ein Jahr einen Regatta-FD inklusive Segel, Trailer und Versicherung zur Verfügung. Nutzt die Chance und füllt das Bewerbungsformular aus und schickt es an die Klassenvereinigung zurück. Mit etwas Glück seid Ihr das FD-Newcomer-Team für die kommende Saison. Einsendeschluss ist der 30.01.2013.

17.09.2012 | 49er Europameisterschaft am Gardasee

Philipp Müller gewinnt mit seinem Vorschoter Moritz Janich die Silberfleet bei der 49er Europameisterschaft am Gardasee und belegt insgesamt den 25. Platz von 63 Booten, unter denen auch einige Olympiateilnehmer waren.
Mit den Ergebnissen der Fleetrennen war Philipp noch nicht recht zufrieden, doch Dank eines neuen Modus konnten sie als vierte der Silber Fleet noch bei den Finalrennen teilnehmen. Am letzten Tag wurden noch zwei kurze Rennen im sog. "Theatre Style" gesegelt. Mit den Plätzen 2 und 5 erreichten sie dann insgesamt den 25.Platz. Weitere Infos gibt es hier.

29.08.2012 | Marina Preis FD am Gardasee

Nach einigen Jahren in Riva, fand heuer der Marina Preis der FD´s erstmals wieder in Torbole am nördlichen Gardasee statt. Bei optimalen Bedingungen wurden bei Ora 8 Wettfahrten in 3 Tagen durchgeführt. Stefan Beichl GER187 konnte mit seinem Vorschotter Bene Wiedemann vom Segel Club Alpsee Immenstadt einen hervorragenden 3. Rang ersegeln.
Leider musste sich das HSC Team GER 87 Hans-Peter Schwarz und Roland Kirst komplett geschlagen geben nachdem Sie im ersten Rennen in Führung liegend den Mast abbrachen.

31.05.2012 | Madlen Geisler siegt mit Steuerfrau Paulina Rothlauf in Kiel

Die Young Europeans Sailing, die Kieler Woche des Nachwuchses begann am Pfingstwochenende nach einem Flautentag zwar mit einem Tag Verspätung, aber dafür mit Sonne, Wind um drei Beaufort und über 40 Wettfahrten auf den sechs Bahnen. 850 Segler/innen, über 600 Jollen und Skiffs, 14 Nationen und zwölf Klassen (15 Disziplinen).
Die Klasse der 420 stellte mit 110 Startern das größte Feld der YES. Zu den Favoritinnen zählten Paulina Rothlauf mit ihrer Vorschoterin Madlen Geisler, die 2011 bei der ISAF-Jugend-WM vor Zadar (Kroatien) als beste deutsche Crew Platz sieben belegten.
Mit den Plätzen 2, 2, 2 1 und 1 gewannen Paulina und Madlen mit 2 Punkten Vorsprung die größte Jugendsegelveranstaltung Europas vor einer Mannschaft aus der Schweiz und Oliver Oczycz vom BYC.
Max Marcour kam auf der Ostsee nicht sonderlich gut zurecht . Er startete mit seinem Vorschoter Sebastian Haimerl zuerst einmal mit einer Disqualifikation. Dann folgte nach einem 6. Platz ein Frühstart, noch ein sechster Platz und bei der letzten Wettfahrt ein 2. Platz. Mit nur einem Streicher beendete Max die Serie mit dem Gesamtplatz 36 und war damit nicht ganz zufrieden.
HSC Mailverteiler